Claudia S. Bühler                    Current             Works             Portfolio      CV                    Contact
















it's not science fiction, 2017-2018

Since WW II there have never been as many people fleeing war and violence as today. New civil wars and old conflicts are forcing people to leave their homes. The arms industry gains more and more profit from the violence, at the same time, the weaponry they sell is fuelling the conflicts.

Under the slogan "Solutions for a changing world" the companies produce and sell deadly weapons and bombers, while their lobby is influencing politics. Hiding behind tall fences and under video surveillance the arms industry continues their business unsuspiciously.

In the work "It's not science fiction" the agitators of the German and Swiss weapon production become visible in a topology of violence. A background research complements the artistic work and provides a rare inside view into the booming defence industry.


Seit dem 2. Weltkrieg waren nicht mehr so viele Menschen auf der Flucht wie heute. Der Grossteil der Menschen flüchtet vor aktuellen Kriegen oder den Folgen vergangener Konflikte. Die Rüstungsindustrie profitiert von diesen Konflikten und heizt sie mit Waffenlieferungen zusätzlich an.

Sie versprechen "Solutions for a changing world", bauen tödliche Bomben und dazugehörige Kampfflieger, nehmen Einfluss auf politische Prozesse und Genehmigungsverfahren. Mit hochmodernen Sicherheitskameras und blank geputzten Zäunen sind die Produktionsstätten geschützt vor der Aussenwelt.

In der Arbeit "it's not science fiction" werden genau diese Orte sichtbar in einer Topologie der deutschen und schweizerischen Waffenproduktion. Ergänzt um eine Hintergrundrecherche bietet die Arbeit einen seltenen Einblick in die florierende Rüstungsbranche.


www.its-not-science-fiction.com